Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

Tipps zum Holzheizen

Brennstoffkosten Pellats 2015

Das richtige Anzünden eines Kamines - Film - am Beispiel eines HWAM-Ofens

Hier ein paar Tipps, wie Sie für wohlige Wärme Ihres Kaminofens sorgen können und die Umwelt nicht belasten. Ihre Nachbarn werden Ihnen dankbar sein. 
Holz regional einkaufen, spart Kraftstoff und unterstützt regionale Unternehmen

  1. Nur geeignete Brennstoffe verwenden (Scheitholz, Braunkohlebriketts)
  2. Mindestens 2 Jahre altes, abgelagertes und gespaltenes Holz verwenden, möglichst trocken (15% - 25% Restfeuchte).
        Das Holz sollte vor Regen und Schnee geschützt sein.
        Nur trockenes Holz erzielt die effektive Wärmeentwicklung und verbrennt umweltfreundlich.
  3. Der richtige Umgang mit dem Kaminofen
  4. Eine regelmäßige Wartung durch einen Kaminofen-Fachmann

 

Holz ist nicht gleich Holz

Buchenholz
Hartes Holz, das eine hohe Zündtemperatur hat. Brennt sehr lange, eignet sich ideal für lange, kalte Wintertage und gibt eine angenehme Wärme ab.
Idealer Brennstoff.

Eichenholz
Hartes Holz mit hoher Zündtemperatur. Die Trockenzeit von 2 Jahren ist unbedingt einzuhalten.
Lange Brenn- und Glutphase

Birkenholz
Weiches Holz mit niedriger Zündtemperatur und gutem Heizwert. Es verbrennt geräuschlos, entwickelt kaum Rauch und bildet wenig Glut.
Ideales Anfeuerholz

Kiefernholz
Weiches Holz mit niedriger Zündholztemperatur, eignet sich gut zum Anheizen. Brennt schnell mit wenig Glut. Beim Verbrennen können die enthaltenen Harze zu geringem Funkenflug führen.